Colin Ellards „Psychogeografie“ zwischen Mauern und VR-Brillen

Aus verschiedensten Gründen kommen Menschen in diesen Tagen auf die Idee, Mauern zu bauen: Um einem Wohnraum unterschiedliche Funktionen zuzuweisen, sich vor den Blicken der Nachbarn zu schützen oder gar ganze Nationen voneinander zu separieren. So divers diese Bauprojekte auch sein mögen, Gefühle und veränderte Verhaltensweisen bringt jede neu gezogene Wand mit sich. Der kanadische Neurowissenschaftler Colin Ellard zeigt auf, dass nicht nur Mauern, sondern sämtliche architektonischen Feinheiten auf die Psyche des Einzelnen eine große Wirkung ausüben.

Schon das Äußere des Buches verrät, dass es sich bei Psychogeografie – wie die Umgebung unser Verhalten und unsere Entscheidungen beeinflusst nicht um eine Studie im traditionell-trockenen Sinne handelt, denn Satz, Papierwahl und Umschlag erinnern eher an einen hochwertigen Roman als an ein wissenschaftliches Journal, das am Schreibtisch mit Post-its versehen werden soll. Auch der Stil Ellards bzw. der Übersetzerin Sigrid Ruschmeier kommt eher persönlich und niedrigschwellig daher, ohne jedoch den Leser in Anekdoten und Ich-Bezug zu ertränken. Beides ist jedoch sympathisch und sogar humorvoll eingestreut, Clemens-Setz-Momente inklusive. Zur Verdeutlichung:

„Ein Opfer von Messietum erzählte zum Beispiel, wie sie einmal versuchte, ein paar leere Plastikboxen in die Wertstofftonne zu entsorgen. Nachdem sie die Behälter sorgsam gespült und weggeworfen hatte, musste sie die ganze Zeit darüber nachdenken, dass es ihnen da draußen vielleicht unangenehm feucht war, weil sie gerade erst gewaschen worden waren.“

Colin Ellard Psychogeografie
Bekömmliche Raumtheorie, die sich am besten in sonniger Umgebung liest.

Neben dem ethnologischen Blick auf alltägliche, raum- und objektbezogene Phänomene kommt jedoch auch die wissenschaftliche Sphäre keineswegs zu kurz. Ellard weiß sich im interdisziplinären Raum zwischen Größen der Philosophie, wie Gaston Bachelard oder John Locke, den Architekten Jan Gehl oder Le Corbusier sowie diversen Psychologieschulen zu bewegen. Derartige Theoriehäppchen bebildert er stets mit Auszügen aus seiner Arbeit als Experimentalpsychologe, wobei schon einmal Versuchspersonen mit Virtual-Reality-Helmen ausgestattet imaginäre Räume durchschreiten und so ihre Gefühle zu bestimmten Grundrissen, Wohnformen oder Materialien offenbaren.

Die Erkenntnisse von Ellards Studien führen wiederholt zu mahnenden Worten gegenüber der Nutzung von neuer Technologie, auch wenn der Autor immer wieder betont, dieser dennoch positiv gegenüber zu stehen (und diese in seinen Experimenten auch einsetzt). In einer Smart-City, wie z.B. Songdo City in Korea, die ihren Einwohnern ungefragt sämtliche Wünsche erfüllt, und in GPS-Apps sieht Ellard jedoch die Gefahr der Fernsteuerung und des Kontrollverlusts an große Unternehmen. Sowohl in Bezug auf den virtuellen als auch den physischen Raum geht es dem Psychogeografen um die Bewusstmachung der räumlichen Strukturen und der Macht die diese ausüben können – sei es die Anregung zum Glücksspiel durch die Simulation des antiken Roms in Las Vegas oder die Lenkung zu Spontankonsum in jedwedem Kaufhaus.

Statt der reizintensiven scheint jedoch auf Dauer die langweilige Umgebung größere Gefahren in sich zu bergen. Der ständige Aufenthalt in unambitionierten Reihenhausgassen und an sterilen Bankfassaden würde Menschen verkümmern lassen, denn so weit geht laut Ellard die „responsive Beziehung“, die Mensch und Raum miteinander pflegen. Da besonders runde Formen wiederum die Stimmung aufhellen, schlägt Ellard mit einem Augenzwinkern den Einbau von Türen im „Hobbit-Stil“ in besonders unangenehme Bauten vor. Damit und mit diesem Buch bin ich sehr einverstanden.

 

Psychogeografie – wie die Umgebung unser Verhalten und unsere Entscheidungen beeinflusst ist im Mai als gebundenes Buch mit 351 Seiten im btb Verlag erschienen und für 22 Euro zu erstehen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s